Fronleichnam 2008

blutwunder_bolsenaDer römisch-katholische Feiertag Fronleichnam, das “Hochfest des Leibes und Blutes Christi” wird am zweiten Donnerstag nach Pfingsten, also 10 Tage nach Pfingsten, gefeiert. Der Name “Fronleichnam” stammt von “fron”, “Herr”, und “lichnam”, “Leib”, weist also auf die Elemente der Eucharistie hin.

Das Fest Fronleichnam wurde zunächst 1246 in der Diözese Lüttich (Liège) eingeführt auf Grund der Visionen, die Juliana von Mont Cornillon seit 1209 hatte. 1264 führte Papst Urban IV., der zuvor Erzdiakon in Lüttich (Liège) war, dieses Fest – auch in der Folge des Blutwunders von Bolsena – für die gesamte römisch-katholische Kirche ein. 1317 legte Papst Johannes XXII. den Donnerstag als Festtag fest.

Seine Beliebtheit verdankt dieser Festtag vor allem der reich geschmückten Prozession, bei der die Elemente der Eucharistie durch die Straßen getragen werden. 1277 ist eine solche Prozession in Köln bezeugt. Wichtig wurde das Fest und die Prozession erst nach dem Konzil von Trient als eine antiprotestantische Demonstration der katholischen Auffassung, dass allein die römisch-katholische Kirche die Verfügung über die Eucharistie habe. Der Priester trägt bei der Prozession hoch erhoben die “Monstranz”, die die Hostien beinhaltet, die Gemeinde geht hinterher. An vier im aufgebauten Altären werden Fürbitten gebetet und gibt der Priester seinen Segen.

Auch in der Pfarrei Dockweiler werden jedes Jahr mit Unterstützung der Filialkirchen Dreis-Brück und Betteldorf drei Altäre im Freien aufgebaut, mit Blumenteppichen geschmückt und der Prozessionsweg mit bunten Fahnen und Blumenschmuck gesäumt. Der vierte Altar befindet sich in der Pfarrkirche.

Geleitet wird die Prozession durch die Freiwilligen Feuerwehren von Dockweiler, Dreis-Brück und Betteldorf. Musikalisch wird die Fronleichnamprozession durch den Musikverein Dreis begleitet. Das Hochamt und die Prozession wurde in diesem Jahr von Pater Bernardin vom Franziskanerkloster Neviges zelebriert.

Nachfolgend einige Fotos:

Fotos: Siegfried Schüller